Johann-Peter-Ring-Grundschule Ottmaring

                                          

Lernentwicklungsgespräche statt Zwischenzeugnissen in den

Jahrgangsstufen 1, 2 und 3

Seit dem Schuljahr 2014 / 2015 haben die Schulen vom Bayerischen Kultusministerium die Möglichkeit erhalten, die Zwischenzeugnisse in den Jahrgangsstufen 1, 2 und 3 durch dokumentierte Lernentwicklungsgespräche zu ersetzen. Unser Kollegium hat sich dafür entschieden und der Elternbeirat unserer Schule hat zugestimmt.

Warum Lernentwicklungsgespräche?

Zeugnisse sind oft nicht leicht verständlich geschrieben. Von den Kindern werden sie kaum gelesen und verstanden. Selten stellen sie einen Anreiz für die Kinder dar, etwas zu verändern. Von den bisherigen Flexiblen Grundschulen wurden die Lernentwicklungsgespräche bereits erprobt und stießen bei Eltern, Lehrkräften und Kindern auf große Resonanz.

Was kommt Neues? Was sind Lernentwicklungsgespräche?

Der genaue Ablauf von Lernentwicklungsgesprächen wird vom Kultusministerium nicht vorgeschrieben. Deshalb kann jede Schule die für sie passende Form finden und weiterentwickeln. Die Lernentwicklungsgespräche finden in den Wochen vor dem bisher üblichen Zwischenzeugnistermin statt und dauern in der Regel 20 bis 30 Minuten. Die Lehrkraft führt mit dem Kind im Beisein von einem oder beiden Elternteilen ein Gespräch über sein Arbeitsverhalten, sein Sozialverhalten sowie seine Leistungen und Fortschritte in den einzelnen Fächern. Natürlich können nicht alle Bereiche allumfassend angesprochen werden. Im Laufe des Gesprächs soll das Kind merken, was es alles schon erreicht hat und kann. Ebenso setzen sich die Kinder in den Gesprächen ein oder mehrere kleine, konkrete Ziele, an denen sie in Zukunft arbeiten wollen. Diese Ziele werden schriftlich festgehalten, und vom Kind, der Lehrkraft und den Eltern unterschrieben.