Johann-Peter-Ring-Grundschule Ottmaring

3/4 c Erlebnispädagogik im Dom zu Augsburg 

Orientierung im Raum

Am 13. Dezember 2017 machte sich die Klasse 3/4c nach Augsburg auf, um im Rahmen der „Erlebnispädagogik in der Kirche“ den Hohen Dom genauer unter die Lupe zu nehmen. Auf dem Domvorplatz erwarteten uns bereits Frau Steuer und Frau Schuster, unsere beiden Kirchen­führerinnen. Zuerst betrachteten wir uns den Dom von außen und sollten seine Länge schätzen. Unsere Vermutungen überprüften wir anhand von abgelaufenen Fußmetern.

Wir erfuhren, dass die Römer vor mehr als 2000 Jahren in Augsburg ein Militärlager gründeten. Der Augsburger Dom steht auf dem Gebiet dieser Römersiedlung. Er wurde um das Jahr 800 gebaut. 200 Jahre später beschlossen die Augsburger Bürger, den Dom größer und höher zu bauen. Aber direkt am Dom lief eine wichtige Hauptstraße vorbei. Deshalb gerieten der Bürgermeister und der Bischof über das Bauvorhaben in Streit. Schließlich einigte man sich darauf, dass der Bürgermeister jederzeit auf der ehemaligen Straße (also quer durch den erweiterten Dom) hindurchreiten durfte.

 

Der Hohe Dom zu Augsburg bietet aber noch viele andere Besonder­heiten. Wir erschlossen uns seine markante Lage im Stadtbild anhand von Luftbild und Modell. Dabei spielten die Himmels­richtungen eine wichtige Rolle. Der Grundriss half uns, beim Orientie­rungs­spiel wichtige Gegen­stände im Kirchen­raum zu finden. Mit Hilfe des Grundriss­plans konnten wir auch die Himmels­richtungen wieder­holen und üben. Diese wurden nämlich benötigt, um die Rätsel im Orientierungsspiel zu finden. Auf Bildkarten waren Wegbeschreibungen abgedruckt, die zu wichtigen Gegenständen im Dom führten. Zum Beispiel: „Gehe soweit nach Osten wie möglich. Du musst dabei um den Ost-Chor herumgehen. Hinter einem der goldenen Gitter findest du es.“ War man an der richtigen Stelle angekommen, musste in einem Rätsel jeweils ein Buchstabe gefunden werden, der zum Lösungswort gehört. So wurden zehn verschiedene Rätsel dieser Art gelöst. Das Lösungswort „kathedrale“ bezeichnet den Bischofsstuhl. Eine Kathedrale ist also immer ein Bischofssitz.

Bei diesem Orientierungsspiel erlebten wir selbst, wie groß der Dom ist, wenn man ihn in allen Richtungen durchlief.

Zum Schluss dieser Exkursion betrachteten wir noch das große Wandbild des heiligen Christophorus. Nachdem uns Frau Steuer die Legende seines Lebens erzählt hatte, neigte sich ein Unterrichtstag der besonderen Art seinem Ende entgegen.